Barrierefreie Aufzüge

Ein Aufzug allein begründet noch keine Barrierefreiheit. Da gibt es Normen und Anforderungen an barrierefreies Bauen, die in einigen Bauvorschriften festgeschrieben sind.

simplifa-aufzug-barrierefrei-normen-anforderungen-bauvorschriften-rollstuhl-krankenfahrstuhl

Normen und Anforderungen einfach nach oben zu kommen

Das Vorhandensein einer Aufzugsanlage an sich begründet noch keine Barrierefreiheit. Um den Anforderungen an barrierefreies Bauen gerecht zu werden, müssen einige Bauvorschriften beachtet werden. Damit wird gewährleistet, dass auch Menschen mit Beeinträchtigungen ohne fremde Hilfe in die oberen Etagen gelangen können. Grundvoraussetzung für ein barrierefreies Gebäude ist der stufenlose Zugang zum Aufzug sowie allen Gebäudeteilen. 

Rechtliche Vorgaben

Die wichtigsten Anforderungen an barrierefreie Aufzüge sind in der Europanorm 81-70 niedergeschrieben. In Deutschland findet diese Norm als DIN EN 81-70 Anwendung. Sie ist außerdem Bestandteil der deutschen Normen für barrierefreies Bauen, die unter den Ordnungskennziffern DIN 18040-1 und DIN 18040-2 festgelegt sind. Beachten Sie, dass in den einzelnen Landesbauordnungen teilweise weitere Bestimmungen niedergelegt sein können, die über die Texte der Normen hinaus Gültigkeit haben. 

Die europäische Norm unterscheidet drei Aufzugstypen nach Größe der Fahrkabine. Die einzelnen Merkmale können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

BezeichnungBreite des FahrkorbsTiefe des FahrkorbsMaximale TragkraftZugelassene Nutzer
Typ 11.000 mm 1.250 mm 450 Kilogrammein Rollstuhlfahrer
Typ 21.100 mm 1.400 mm 630 Kilogrammein Rollstuhlfahrer sowie eine Begleitperson
Typ 32.000 mm 1.400 mm1.275 Kilogrammein Rollstuhlfahrer sowie mehrere Begleitpersonen

Das Mindestmaß für die Breite der Türen beträgt laut Europanorm 900 Millimeter. Damit soll die Einfahrt für alle Rollstuhlfahrer möglich sein. Wenn das Gebäude ein hohes Besucheraufkommen aufweist, beträgt die Mindestbreite 1100 Millimeter. 

Vor dem Eingang des Aufzugs muss eine Wartefläche von mindestens 1500 mm x 1500 mm bestehen. Um Unfälle zu vermeiden, dürfen keine Treppen direkt gegenüber abwärts führen. Falls das doch der Fall ist, müssen diese einen Mindestabstand von drei Metern (3000 mm) zum Eingang aufweisen.

Weitere Anforderungen

Auch die Bedienelemente sowie das Innere des Aufzugs müssen bestimmte Anforderungen erfüllen, um den Aufzug barrierefrei nennen zu können.

Zu diesen Anforderungen gehören:

  • optische sowie akustische Signale zur Türöffnung und Kennzeichnung des angefahrenen Stockwerks
  • kontrastreiche Ausgestaltung des Innenraums, deutliche Unterscheidbarkeit von Kabinenwand und -boden sowie deutlich abgesetzte Schaltelemente
  • Spiegel gegenüber der Tür
  • umlaufende Haltestange im Inneren, evtl. Klappsitz

Simplifa unterstützt Sie beim Umbau

Möchten Sie Ihren Aufzug umrüsten oder sicherstellen, dass Ihre Anlage den Anforderungen an einen barrierefreien Aufzug entspricht? Dann stehen wir Ihnen gern zur Seite. Unsere Erfahrung mit gängigen Aufzugsanlagen hilft, Ihre drängenden Fragen zu beantworten. Falls Umbauten notwendig werden, koordinieren wir diese mit den Montagefirmen. Auch eventuell notwendige Prüfungen auf Normkonformität organisieren wir gern und zuverlässig. Wir bieten Ihnen zudem Beratung, falls Sie eine neue barrierefreie Aufzugsanlage errichten möchten.